Einer von nur 243: 1962er Porsche 356 B 1600 S „Doppel-Grill“ Roadster von D´leteren

Der 356 B Roadster mit Doppelkühlergrill zählt unter Porsche-Kennern zu den begehrtesten 356er Modellen. Dieser Roadster vom Typ T-6, von denen nur 248 Stück von D'Ieteren in Belgien gebaut wurden, markierte den Höhepunkt der 356er Speedster- und Roadster-Entwicklung.

Porsche Cabriolet Karosseriebau bei Drauz

Das im Jahr 1959 im Heilbronner Karosseriewerk Drauz gebaute Cabriolet D bot eine neue, höhere, aber immer noch herausnehmbare Frontscheibe, konventionelle Coupé-Sitze anstelle der dünnen Schalen des Speedsters und ein moderneres Stoff-Faltdach. Das Cabriolet D wurde 1960 durch den Roadster ersetzt. Das aufgefrischte Karosseriedesign des Roadsters mit der Bezeichnung T-5 zeichnete sich durch neue Frontbleche, andere Türen, verbesserte Stoßstangen und eine flachere Motorhaube aus. Nach dem Auslaufen des Cabriolets D konzentrierte sich Drauz auf den Bau des neuen Roadsters. Die T-5-Modelle wurden zwischen September 1959 und August 1961 gefertigt, während der Bau des neuen T-6-Designs von September 1961 bis zur Einstellung der Roadster-Produktion im Juli 1963 andauerte. Zwei Jahre später verkaufte Drauz die Heilbronner Karosserie-Produktion an NSU und verlagerte sich auf den Bau von Werkzeugmaschinen für die Automobilproduktion.

Die letzten T-6-Roadster lässt Porsche in Belgien fertigstellen

Die von Drauz gebauten T-5-Roadster besaßen ein einzelnes Lüftungsgitter in der Motorhaube, während die T-6-Wagen an einer flacher verlaufenden Motorhaube und der Verlegung des Tankeinfüllstutzens an die Oberseite des rechten vorderen Kotflügels zu erkennen waren. Um damals die Fließbänder für den bald auf den Markt kommenden 356 C zu räumen, schickte Porsche die 243 noch verbliebenen T-6-Roadster zur Fertigstellung an D'Ieteren, seinem belgischen Vertrieb. Die von ihm stammenden Roadster waren sofort an ihrem einzigartigen Doppelgitter in der Motorhaube zu erkennen.

Nachforschungen ergaben, dass dieser T-6-Roadster mit der Chassis-Nummer 89753 die meiste Zeit seines Daseins im sonnigen Kalifornien verbrachte und einige mehr oder weniger bekannte Besitzer hatte. Aus Unterlagen ging auch hervor, dass sich der Wagen unter anderem bei den renommierten Spezialisten European Collectibles in Costa Mesa und dem Classic Showcase in Oceanside befand, die beide ihren Sitz in Kalifornien haben. Laut dem Porsche-Echtheitszertifikat wurde der D'Ieteren-Roadster am 28. Dezember 1961 fertiggestellt und war ursprünglich in Oslo-Blau mit grauem Lederinterieur lackiert. Zur optionalen Ausstattung gehörten Liegesitze und eine Goodyear-Bereifung. Der Roadster ist mit dem begehrten 1600 S-Motor ausgestattet, der 75 PS leistet, und den er auch heute immer noch hat. In der Mitte der 2000er Jahre wurde der Wagen einer gründlichen kosmetischen Überholung unterzogen, erhielt eine weitaus mehr ansprechende Farbkombination mit einer Außenlackierung in Schwarz und hellbraunem Interieur und wurde in 2020 bei einer Versteigerung von RM Sotheby´s auf Amelia Island (CA) schließlich für 280.000 US-Dollar an einen neuen Besitzer verkauft.(Fotos: John Afravi | RM Sotheby´s)

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.