Pulsbeschleuniger: 1954er Porsche 356 Pre-A Speedster von Reutter

Ein Porsche 356 Speedster hat etwas an sich, das den Puls beschleunigt und verkündet: „Das ist ein echter Sportwagen!" Dieser hier ist das 90. Exemplar von nur 200 Speedster, die Ende 1954 gebaut wurden, als der amerikanische Importeur Max Hoffman das Unternehmen drängte, seinen neuen, leichten zweisitzigen Sportwagen schnell auf den Markt zu bringen.

Wie seine Geschwister wurde auch Chassis Nummer 80090 auf einer modifizierten 356er Cabriolet-Wanne gebaut, die vom Stuttgarter Karosseriewerk Reutter kam. Reutter schnitt die festen Windschutzscheibenpfosten des Cabriolets ab, um Platz für einen einfachen und leicht abnehmbaren Windschutzscheibenrahmen zu schaffen, was darauf hindeutete, dass die Porsche-Ingenieure bereits daran dachten, diesen spartanischen kleinen Roadster für den Wettbewerb einzusetzen.

Die beiliegende Kardex-Kopie besagt, dass Nummer 80090 am 15. November 1954 als 'Normal'-Modell fertiggestellt wurde, angetrieben von einem luftgekühlten 1.500-Kubikzentimeter-Boxermotor mit Gleitlagern auf einem zweiteiligen Kurbelgehäuse. Mit einem Paar 32-mm-Solex-Vergasern und einer leichten Nockenwelle leistete dieser Motor 55 PS bei 4.400 U/min, die über ein Viergang-Schaltgetriebe auf die Hinterräder übertragen wurden. Die Aufhängung war vollständig unabhängig, mit Trommelbremsen rundherum. Der in reinweißem Lack lackierte Wagen (Lackcode 5105) war mit rotem Kunstleder, roten Teppichböden und schwarzen Gummifußmatten ausgestattet. Die dünnen Rennsitze waren mit weißen Kedern versehen.

Im Kardex ist vermerkt, dass dieser Wagen mit einem „Tacho in Meilen“ ausgestattet war. Hoffman setzte den Grundpreis des Speedster auf 2.995 US-Dollar fest, um im Ausstellungsraum besser mit der britischen und italienischen Konkurrenz konkurrieren zu können, sodass ein echter Tachometer gegen Aufpreis optional war, ebenso wie solche Annehmlichkeiten wie eine Heizung und Seitenvorhänge.

Nach der Auslieferung an Hoffmans Autohaus in New York City wurde der 80090 vermutlich an die Westküste geliefert. Irgendwann in den 1980er Jahren wurde der Porsche von seinem zweiten Besitzer in einem Schuppen in der Nähe von Los Angeles geparkt, wo er 30 Jahre lang ungestört blieb. Mitte 2017 wurde er von Vintage Specialties entdeckt, die den Speedster erwarben, nachdem sie festgestellt hatten, dass das trockene Klima in Südkalifornien dazu beigetragen hatte, den Originallack und die Metallteile des Wagens zu erhalten. Bei der Inspektion stellten sie fest, dass die Karosserieteile, einschließlich der Türen, der Motorhaube und des Motordeckels, original und unbeschädigt und der Motor und das Getriebe nummerngleich waren.

Die komplette Restaurierung dauerte eineinhalb Jahre, wobei der Wagen komplett zerlegt wurde. Alle Originalteile wurden gerettet, bei Bedarf aufgearbeitet und wieder eingebaut. Dieser Speedster enthält viele seltene und schwer zu findende Pre-A-Originalteile, wie z. B. die Stoßstangenleisten, den Motorhaubengriff, den Lichtschalter, die Türgriffe, die Plaketten, den Zündschlüssel und den Anlasserknopf sowie die Solex-Vergaser. Korrekte, datumsgestempelte 16-Zoll-Stahlräder, einschließlich des Ersatzrads, sind mit neuen Michelin 550-16-Reifen ausgestattet. Ein hübsches flaches Nardi-Lenkrad mit Holzeinfassung ist derzeit installiert, aber das originale 'Banjo'-Lenkrad mit Kunststoffeinfassung gehört zum Auto.

Der Porsche wurde bei Vintage Specialties fachmännisch in frischem reinweißem Lack lackiert und von Autos International mit rotem Kunstleder neu gepolstert. Alle glänzenden Teile wurden dreifach verchromt. Irgendwann wurde der ursprüngliche Tachometer in Meilen gegen eine metrische Einheit in Kilometern ausgetauscht. Die Messgeräte wurden von Palo Alto Speedometer umgebaut und der metrische Kilometerzähler auf Null gestellt. Zum Zeitpunkt der Katalogisierung zeigt er 100 Kilometer (~63 Meilen) an, die vermutlich seit der Restaurierung angefallen sind; der Gesamtkilometerstand des Wagens ist unbekannt. Sowohl der Motor als auch das Getriebe wurden im eigenen Haus unter Verwendung von Porsche-Originalteilen, korrekter Hardware und Oberflächenbehandlung neu aufgebaut. Das originale 6-Volt-Elektrosystem ist noch vorhanden und funktionsfähig, ebenso wie der überholte Kabelbaum.

Zum Lieferumfang dieses prächtigen Speedsters, der vom Auktionshaus RM Sotheby am Sonntag, den 24. Oktober 2021 in Las Vegas, Nevada, versteigert werden soll, gehören ein neues Verdeck, Seitenvorhänge und eine Tonneau-Abdeckung, ein Wagenheber, eine Kopie des Porsche-Kardex, ein Porsche-Echtheitszertifikat und eine Mappe mit Fotos vor und nach der Restaurierung. Sein Wert ist in der Auktionsliste mit 500.000 - 600.00 US-Dollar angegeben. Auf das Ergebnis sind wir echt gespannt! (Photos: Karissa Hosek / RM Sotheby)

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.