Das sind die VW-Klassiker der Zukunft - Teil 1: Lupo und Polo

Wer schon heute an die Zukunft denkt, macht sicher nichts falsch. Aber nicht nur die Rente und Co sollte man im Blick haben. Denn auch im Automobilsektor lohnt sich ein Blick zurück und damit in die Zukunft. Wer hätte vor 30 Jahren gedacht, welches Sammlerpotenzial in Modellen wie den VW T1, den Rallye-Golf oder sogar im millionenfach gebauten Käfer steckt. Allesamt Modelle, die heute kaum noch zu bezahlbaren Preisen zu finden sind.

Doch weit wollen wir diesmal nicht in der Vergangenheit reisen. Denn selbst heute existieren Volkswagen, deren Preisentwicklung und Kultstatus nur noch eine Richtung kennen, nämlich nach oben. Wir waren deshalb in den heiligen Hallen des Volkswagen Classic Depots unterwegs und haben uns angeschaut, welche Fahrzeuge sich die VW-Klassik-Experten schon jetzt gesichert haben.

Lupo GTI – So klein und doch ein GTI

Mit dem Lupo landete Volkswagen in Sachen Kleinwagen einen echten Volltreffer. Vom sparsamen 3-Liter-Modell bis zum knackigen GTI war für jeden Geschmack etwas dabei. Besonders das sportliche Modell, das ab 2000 zu haben war sorgt selbst heute für neugierige Blicke. Denn mit seinen verbreiterten Radläufen, Anbauteilen aus leichtem Aluminium oder den mittig platzierten Doppelendrohren konnte sich der Lupo GTI sehen lassen.

Damit man im Kleinen besser sehen konnte und auf der Autobahn gesehen wurde, waren im Lupo GTI serienmäßig Bi-Xenon-Scheinwerfer verbaut. Der Preis des Lupo GTI lag bei mindestens 33.640 Mark (17.200€). Den Vortrieb übernahm der vom Golf bekannte 1.6-16V-4-Zylinder mit 125 PS. Besonders die später gebauten Versionen mit dem 6-Gang-Handschaltgetriebe sind hier unser Tipp für den Lupo GTI als Klassiker der Zukunft. Preislich los geht’s ab 3.000 €, für ein gutes Exemplar solltet ihr mindestens 5.000 € einplanen.

Motorsport für die Straße – der Polo GTI „Cup Edition“

Ja, auch das gab es im Jahr 2006 bei Volkswagen. Beflügelt vom Erfolg in der eigenen Polo-Rennserie schob man kurz nach dem GTI und dem Facelift des Polo 9N eine echten Knaller nach, den „Polo GTI „Cup Edition“. Gegenüber dem einfachen Polo GTI legte der „Cup Edition“ noch einmal um ganze 30 PS auf nun 180 PS zu, produziert von einem 1,8-T-Motor.

Auch optisch geht der „Cup Edition“ einen eigenen, sportlichen Weg und hat mit dem normalen GTI nicht viel gemeinsam. Neue und viel aggressivere Stoßstangen vorn und hinten oder der fette Dachkantenspoiler gehörten zum stets zur 2-türigen „Cup Edition“, genauso wie die 312er Audi S3-Bremsanlage oder die 17-Zoll-Felgen im Design „Aristo“. Mit einem Basispreis vom 22.425 € und einer sehr überschaubaren Ausstattungsliste war und ist der „Cup Edition“ bis heute ein echter Hingucker. Und so verwundert es nicht, dass die heutigen Preise bei über 5.000 € bis 11.000 € angekommen sind.

Bis heute, der einzige Polo der Volkswagen R GmbH - der Polo R WRC

Wer einen Volkswagen Klassiker sucht, muss gar nicht allzu weit zurückreisen. Denn im Jahr 2013 ließ die Volkswagen R GmbH ihr bislang einziges Polo-Modell von der Leine. Als Homologationsfahrzeug für den Einstieg in die WRC-Serie legte man 2.500 Serienmodelle des Polo R WRC zum stattlichen Neupreis von 33.900 € auf. Gegenüber dem bis dahin stärksten Polo GTI mit 180 PS, die ein 1.4-Turbo-Kompressor-Motor liefert, schlägt im Polo R WRC das Herz des großen Golf GTI-Bruders.

Der 2.0-TSI mit 220 PS treibt den WRC in 6,4 Sekunden auf 100 km/h und weiter auf eine Höchstgeschwindigkeit von 243 Stundenkilometer. Zu erkennen ist der stets weiß lackierte WRC-Polo an seinen eigens gestalteten Stoßfänger, den Plaketten im Innenraum, und speziellen Sitzbezügen, der größeren Bremsanlage mit rundum innenbelüfteten Bremsscheiben und dem auffälligen, obligatorisch aufgeklebten Zierdekor. Wer sich den WRC-Polo sichern will, muss schon heute tiefer in die Tasche greifen. Mindestens 13.000 € bis hin zum Neupreis werden für entsprechend gute Modelle aufgerufen. (Fotos: Volkswagen)

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.