Californian Sunny Boy: 1968er VW Buggy im Jolly-Style

Dieser Buggy wurde um 1969 mit einer „Sand Rover"-Karosserie von Poty Enterprises und einem Volkswagen-Käfer-Chassis von 1958 aufgebaut. Im Jahr 2014 wechselte der Buggy den Besitzer, der begann, das Auto zu renovieren und umzubauen. Er ersetzte zahlreiche Teile durch neue, darunter verchromte Scheinwerfer und Rücklichter, die Windschutzscheibe und den Tankdeckel. Zudem erhielt die Nase werkseitige Kotflügeleinfassungen und nicht tragende Metallteile wurden durch Edelstahl oder beschichtete Teile ausgetauscht. Zu den Umbauten gehören ein rohrförmiger Stoßfänger vorn, ein Heckbügel und Seitenschwellerleisten sowie ein maßgefertigter Dachrahmen, der mit einem abnehmbarem, gestreiftem Sunbrella-Stoff mit Fransenumrandung bespannt ist.

Innen blickt man auf freistehende, geflochtene Korbsitze, die auf den serienmäßigen Sitzrahmen basieren, während das hintere Sitzpolster mit gestreiftem Sunbrella-Stoff bezogen ist, der perfekt zum Verdeck passt. Die Volkswagen-Fußmatten sind so abgeändert, dass sie zum kürzeren Radstand des Buggys passen. Außerdem gehört hier ein zusammenklappbarer Sonnenschirm zur Ausstattung, der an der Heckwand quer verstaut und beidseitig mit Lederriemen befestigt ist. Im Zusammenspiel mit der PPG-Lackierung in einem zarten Lachs-Farbton präsentiert sich der Buggy rundum in einem gelungenen, farbfreudigen Jolly-Style, dessen Anblick Spaß macht, und bei dem man unweigerlich an Sommer, Strand und Sonne denken muss.

Dazu bringt das Armaturenbrett noch Klassik ins Spiel, denn hier sitzt als Blickfang ein Original Käfer-Lenkrad mit Wolfsburg-Emblem und großer, verchromter Hupenspange, die einen an der Lenksäule montierten Drehzahlmesser optisch umrahmt. Des Weiteren besteht die Instrumentierung im Armaturenbrett aus einem 90-mph-Tachometer, einem Voltmeter, einer Öldruckanzeige Anzeige sowie einer alten Tankuhr. Klassisch weiter geht es bei den 15-Zoll-Stahlfelgen, die elfenbeinfarben lackiert sind und hinten auf acht Zoll verbreitert wurden. Diese wurden zusätzlich mit sechs Zoll Royalton Reifen vorne und 275/60 Pro Trac Reifen hinten ausgestattet. Und um den Vintage-Look perfekt zu machen, sind alle Felgen noch mit neuen Chrom-Radkappen versehen.

Der 1,5-Liter-Volkswagen-Boxermotor mit EMPI-Auspuffanlage, Doppelansaugkrümmer und manuellem Viergang-Schaltgetriebe wurde während der Renovierung gründlich überholt. Zu den Arbeiten gehörten hier der Austausch der Transaxle-Halterungen und des Ausrücklagers, sowie die Einstellung der Ventile, die Reinigung der Zylinder und die Überarbeitung der Köpfe. Der eingeschweißte Kabelbaum, die Karosseriebefestigungen und Karosserie-Bolzen-Abstandshalter, die Ablassschläuche und die Zündkerzenkabel sowie die Montage-Hardware wurden ebenfalls durch Neuteile ersetzt. Abschließend bekam die Innenwanne vor der Lackierung einen schützende Gravitex-Beschichtung sowie eine neue Dichtung zwischen Karosserie und Boden.

Im März stand dann dieser einzigartige VW Buggy bei der amerikanischen Klassiker-Verkaufsplattform „Bring a Trailer“ in einer Online-Auktion zum Verkauf, der insgesamt 988 Beobachter hatte und für den immerhin 32 Gebote abgegeben wurden, bis der neue Besitzer des VW Jolly Buggy für 29.000 US-Dollar den Zuschlag bekam. Keine Frage, ein Manx Buggy erreicht ganz andere Summen, aber da, wo dieser Buggy auftaucht, ist ihm in jedem Fall die Aufmerksamkeit sicher.(Fotos: Bring a Trailer)

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.