Beach Beauty: 1964 Volkswagen Type 2 Deluxe Mikrobus mit 21-Fenster

Im März 1950 stellte Volkswagen den Mikrobus Typ 2 als Nachfolger seines erfolgreichen ersten Serienmodells, des beliebten Käfers Typ 1, vor. Ursprünglich für den kommerziellen Markt konzipiert, wurde der Typ 2 - auch als Transporter, Kombi oder Mikrobus bekannt - in einer Vielzahl von Karosserievarianten gebaut, die alle eine innovative Möglichkeit boten, Fracht und Passagiere in einem praktischen Paket in Pkw-Größe zu transportieren. Der Schlüssel dazu war die nach vorn verlegte Steuerung", bei der der Fahrer über den Vorderrädern sitzt. Der Volkswagen Typ 2 war zwar nicht unbedingt der erste, der diese Bauweise verwendete, aber er trug dazu bei, sie zu popularisieren.

Das Fahrgestell des Typ 2 mit Heckantrieb und Heckmotor war vom Käfer abgeleitet, ebenso wie sein luftgekühlter Vierzylindermotor mit Boxermotor. Zu den Modellen gehörten verschiedene kommerziell orientierte Kastenwagen und Pritschenwagen. Die vielleicht kultigste Version ist der Microbus Deluxe oder Samba, der sich durch eine kuriose geteilte Windschutzscheibe und acht große Oberlichtfenster auszeichnet, die ein einziehbares Stoffdach flankieren. Die erste Generation des Typ 2 wurde von 1951 bis Ende 1967 produziert, wobei frühere Versionen des Mikrobus Deluxe aufgrund der vielen Fensterscheiben als „23-Window“-Modelle bezeichnet wurden. Eine breitere Hecktür, die 1964 eingebaut wurde, machte es erforderlich, die beiden gewölbten hinteren Eckfenster zu entfernen, wodurch die Bezeichnung „21-Fenster“ entstand, die für diese letzte Version der ersten Mikrobus-Generation gilt.

Dieses siebensitzige Exemplar wurde im Mai 1964 hergestellt und von Deutschland zum Hafen von San Francisco exportiert. Er verließ das Werk in zweifarbigem Türkis und Blau-Weiß mit einer Innenausstattung in Como-Grün. Das M-Schild weist darauf hin, dass er ab Werk mit folgenden Merkmalen ausgestattet war: Sicherheitsgurte und Befestigungspunkte, sechs ausstellbare Seitenfenster, Frachttüren rechts, kurzer Mittelsitz, Stoßstangen nach US-Spezifikation und Kunstharzlackierung.

Der Verkäufer erwarb den VW Bus im Jahr 2006 und präsentiert ihn jetzt in einer blau-weißen Außenlackierung mit pergamentfarbener Innenausstattung. Diese Neulackierung erhielt der Bus vermutlich vor etwa 25 Jahren und wurde seitdem gut gepflegt. Im hinteren Teil wurde der ursprüngliche Motor durch ein größeres Aggregat mit 1,7 Liter Hubraum ersetzt, was zweifelsohne bei der Überwindung steiler Steigungen vorteilhaft ist. Dieser Bus verfügt außerdem über eine Reihe moderner Lautsprecher, die in Schränken unter den Sitzen installiert sind.

Dieser gepflegte und stilvolle Deluxe-Bus ist der ideale Strand-Cruiser und wird am 27. Januar 2022 in Phoenix (Arizona) vom Auktionshaus RM Sotheby´s versteigert. Sein geschätzter Wert liegt zwischen 100.000 und 150.000 US-Dollar. (Photos: William Walker / Mit freundlicher Genehmigung von RM Sotheby´s)

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.