35. Maikäfer-Treffen: Großer Saisonauftakt der Luftgekühlten in Hannover

Gab es im letzten Jahr angenehm sonniges Wetter beim traditionellen Maikäfer-Treffen in Hannover, sah es für die Fans der luftgekühlten VW-Klassiker diesmal weniger rosig aus. Vier Tage vorm Event, der stets am 1. Mai stattfindet, wechselte die Wetterprognose von „bedeckt“ auf „Regen“, eine Prognose, die sich leider bewahrheitete. So entluden sich am Morgen erst einmal dunkle Regenwolken über dem Hannoverschen Messegelände. Dazu blies ein strammer Wind bei lausigen Temperaturen deutlich unter zehn Grad, der diese gefühlt nochmal auf die Hälfte reduzierte.

Tausende Besucher trotz unfreundlichem Wetter

Doch das Maikäfer-Treffen genießt nach nunmehr fünfunddreißig Jahren absoluten Kultstatus, und die Szene als auch die Fans der alten Luftgekühlten aus Wolfsburg lassen sich das erste große internationale Treffen zum Saisonbeginn nicht entgehen. Gut gewappnet mit Anorak, Schal und Regenschirm strömten die Besucher in Scharen zur Messe, um die rund 3.000 aufgereihten Oldtimer wieder zu bestaunen und zu begutachten. Keine zwei Stunden nach Veranstaltungsbeginn war das Expogelände samt dem riesigen Teilemarkt voll, und am Ende des Tages wurden schließlich 14.000 Besucher gezählt, die es genossen, durch die Fahrzeugreihen zu schlendern, wo aufgeteilt nach den Modellen die Käfer, Bulli, Karmann Ghia, Kübel und Porsche von den Besitzern präsentiert wurden.

Fahrzeuge aus ganz Europa präsentierten sich auf dem Expogelände

Hier gab es wieder unzählige Stilrichtungen zu sehen, vom Vintage-, Rat- und Cal-Look über fantasiereich umgebaute Customs bis hin zu top restaurierten, originalbelassenen Klassikern. Aber auch Fahrzeuge, die man nur sehr selten zu Gesicht bekommt. standen auf dem Platz, darunter ein bildschönes Rometsch Cabriolet in rotweißer Lackierung oder ein schickes, knallrotes Puma Coupé auf VW-Basis, das stark an den Ferrari Dino erinnert. Und wer hier und da auf die Kennzeichen, falls vorhanden, achtete,  konnte auch internationale Gäste aus den Nachbarländern Dänemark, den Niederlanden, Belgien, Frankreich oder auch Tschechien, Polen, Italien und Schweden entdecken, die auch eine weite Anreise in Kauf genommen hatten, um beim Kultevent in Hannover mit dabei zu sein.

Die Show & Shine-Bühne, der Publikumsmagnet schlechthin

Wer genug vom Laufen und vor allem einen knurrenden Magen hatte, der schlug den Weg in Richtung der Show & Shine-Bühne ein, wo tagsüber viele Schmuckstücke vorfuhren und deren Besitzer, begleitet von kurzweiliger Moderation, teils spannende Geschichten zu ihrem Fahrzeug zu erzählen hatten. Und nachdem sich ab Mittag endlich die Sonne öfter mal zwischen den Wolken zeigte und die Temperaturen wenigstens ein bisschen angenehmer machte, war auch der beliebte Platz vor der Bühne noch den ganzen Nachmittag proppenvoll, wo das Publikum es sich bei Musik und einem großen Gastronomieangebot auf den Bierbänken gut gehen ließ und noch bis auf die spannende Pokalverleihung für die Top-15-Fahrzeuge zum Abschluss des Events wartete.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.